Modellprojekt München – Hanf erobert nun auch das Oktoberfest

Es ist offiziell! Nach zahllosen Diskussionen und langwierigen Verhandlungen erteilte der Münchner Stadtrat unter der Leitung von Vizebürgermeister Josef Schmidt (CSU) die Bewilligung für ein Modellprojekt unter dem Motto „Die Wiesn wird grüner“ für das erste Cannabis Zelt auf dem Münchner Oktoberfest.

Ziel des Modellprojektes ist der Feldversuch für eine empirische Vergleichsstudie zu der viel diskutierten Frage: „Was ist nun schlimmer? Alkohol oder Cannabis?“ Dabei geht es explizit um die Feststellung der Wirkweisen beider Betäubungsmittel in sehr hoher Dosierung an vielen Menschen auf engen Raum. Das Oktoberfest bietet dafür bereits die perfekte Infrastruktur.

Bierzelt wird zum Hanfzelt

Die sonst nur auf den Alkoholrausch zugeschnittene Bierzeltatmosphäre wird dabei selbstverständlich der Cannabisdroge angepasst, um dem Heimvorteil etwas entgegenzuwirken. Konsumiert werden darf in „Der Grünen Marianne“ kein Alkohol, sondern nur das in München gewachsene „Bavarian Barbarian“ und „Minga Kush“ für jeweils 65 € das Gramm und für die ganz Hartgesottenen das „Greana Deifi“ mit 45% THC-Gehalt für 95 €.

Auch das Menü der „grünen Marianne“ wurde speziell auf die Liebhaber des Cannabiskrauts angepasst. So finden man neben klassischen Gerichten wie dem halben Hendl auch Spezialitäten wie „Die damische Gretl“ (Maccaroni mit Käse) oder „Holz vor der Hütten“ (zwei Nutella-gefüllte Kartoffelknödel) auf der Speisekarte.

Der Oberbürgermeister zieht an

Der traditionelle Wiesnanstich wird auch im Hanfzelt von Oberbürgermeister Dieter Reiter durchgeführt. Allerdings muss wohl kein Fass angeschlagen, sondern die extra für dieses Event angefertigte „Dicke Berta“-Bong mit einem Fassungsvolumen von 5.000 ml unter dem Motto „O’graucht is“ durchgezogen werden. Im Gegensatz zum traditionellen Pendant werden hier die Züge gezählt, um die Leistung des OB adäquat zu beurteilen. Uns gegenüber versicherte Herr Reiter, dass er bereits mit dem Training begonnen hat.

Dass OB Reiter beide Events eröffnen kann, liegt daran, dass die Hanfausgabe in der grünen Marianne nicht um 12:00 Uhr mittags, sondern erst um 16:20 Uhr eingeläutet wird. Grund dafür sind die Bedenken, dass das Mariannenklientel um 12:00 Uhr noch nicht einmal aufgestanden sein wird. Daher wird man vermutlich auch an den Wochenenden um 14:00 Uhr noch gemütlich einen Sitzplatz bekommen, während die anderen Zelte bereits wegen Überfüllung geschlossen sein werden.

Boarisch Reggae und Tempolimit

Hanf-Oktoberfest
Hans Söllner & Bayaman Sissdem

Auch für die musikalische Begleitung ist gesorgt. Hans Söllner hat sich bereit erklärt von morgens bis abends die sämtlichen 15 Tage durchzuspielen, solange das Ganja für ihn und Band kostenlos bleibt.

Selbst das Umfeld der Grünen Marianne wird in dem Testlauf bereit berücksichtigt. Während sich die anderen Bierzelte den sogenannten „Kotzhügel“ teilen müssen, wird für das Hanfzelt ein eigener Berg aufgeschüttet, um die schlafenden Gäste traditionell zu beherbergen. Außerdem werden die umliegenden Fahrgeschäfte auf das Tempo der Mariannengäste angepasst. Die Wagen im angrenzenden Autoscooter beispielsweise fahren nur noch mit 3,5 statt den üblichen 7 km/h.

Für die Polizei wird’s entspannt

Selbst die Polizei und die privaten Sicherheitsleute werden wohl hin und wieder einen durchziehen können, da es zu deutlich weniger körperlichen Auseinandersetzungen und Unfällen kommen wird und sie vermutlich eher damit beschäftigt sein werden, den Leuten den Weg zu erklären und verlorene Gegenstände einzusammeln. Wer doch einmal zu viel erwischt hat, für den wird extra ein Sauerstoffzelt von der Grünen Hilfe bereitgestellt in dem er sich gemütlich ausruhen kann.

Das Zelt ist im Übrigen auch ohne Karte leicht zu finden. Wir sind gespannt und werden selbstverständlich im Nachgang wieder berichten, wie das Experiment verlaufen ist. Wir freuen uns über den frischen Wind auf dem Oktoberfest und wünschen allen eine grüne Wiesn 2018. via myweedo